• Tank- und Rastanlage

    Leubinger Fürstenhügel

    Sömmerda (D)

    Wettbewerb 2015

    2.Preis

    in Zusammenarbeit mit clubL94 Landschaftsarchitekten

    und iglhaut+von grote

    Die Anlage wird als kompakter Riegel vorgesehen, der sowohl das Tanken als auch Shop, Bistro und Restaurant unter einem Dach vereint.

    Dabei geht die Form auf die Besonderheit des Ortes ein und macht den Besucher neugierig. Aus dem langgestreckten, orthogonalen Riegel wird die einzigartige Silhouette des Fürstenhügels subtrahiert.



  • Der Raststättenbau zeigt dadurch einen Negativabdruck des Hügels. Die weiße Dachuntersicht wird nachts von unten angestrahlt. Sie kontrastiert mit den bronzefarben beschichteten Fassadenplatten und zeigt sich dadurch mit hohem Wiedererkennungswert.

    Im Außenraum wird ein archäologischer Erlebnispfad von der Raststätte zum Leubinger Fürstenhügel angelegt. Die besondere Spannung des archäologischen Erlebnispfads entsteht hierbei durch seine Ausformung als tieferliegender, stilisierter Graben.



  • Neben seinem Zweck als Wegeverbindung, funktioniert der archäologische Erlebnispfad als Ausstellung im Innen- und Außenbereich und beinhaltet diverse Ausstellungsmodule, welche in regelmäßigen Abständen entlang des Weges angebracht sind.

    Seinen Abschluss findet der archäologische Erlebnispfad in einer Aussichtsplattform, die wie das Tankstellen- und Raststättengebäude den Umriss des Leubinger Fürstenhügels nachzeichnet und in ursprünglicher Höhe des Hügels über diesem schwebt.

Tank- und Rastanlage

Leubinger Fürstenhügel

Sömmerda (D)

Wettbewerb 2015

2.Preis

in Zusammenarbeit mit clubL94 Landschaftsarchitekten

und iglhaut+von grote

Die Anlage wird als kompakter Riegel vorgesehen, der sowohl das Tanken als auch Shop, Bistro und Restaurant unter einem Dach vereint.

Dabei geht die Form auf die Besonderheit des Ortes ein und macht den Besucher neugierig. Aus dem langgestreckten, orthogonalen Riegel wird die einzigartige Silhouette des Fürstenhügels subtrahiert.



Der Raststättenbau zeigt dadurch einen Negativabdruck des Hügels. Die weiße Dachuntersicht wird nachts von unten angestrahlt. Sie kontrastiert mit den bronzefarben beschichteten Fassadenplatten und zeigt sich dadurch mit hohem Wiedererkennungswert.

Im Außenraum wird ein archäologischer Erlebnispfad von der Raststätte zum Leubinger Fürstenhügel angelegt. Die besondere Spannung des archäologischen Erlebnispfads entsteht hierbei durch seine Ausformung als tieferliegender, stilisierter Graben.



Neben seinem Zweck als Wegeverbindung, funktioniert der archäologische Erlebnispfad als Ausstellung im Innen- und Außenbereich und beinhaltet diverse Ausstellungsmodule, welche in regelmäßigen Abständen entlang des Weges angebracht sind.

Seinen Abschluss findet der archäologische Erlebnispfad in einer Aussichtsplattform, die wie das Tankstellen- und Raststättengebäude den Umriss des Leubinger Fürstenhügels nachzeichnet und in ursprünglicher Höhe des Hügels über diesem schwebt.