• Zentraler Platz
    Leinefelde (D)

    Nachverdichtung eines Plattenbaugebietes.
    Die Planung versucht, Stadträume abwechslungsreich und eindeutig zu definieren. Schmale Gassen, gebrochene Fluchtungen, Platzaufweitungen, Blickbezüge, die sich verdeckt erschließen, variierte Wegeprofile. Arkadenräume steigern die Aufenthaltsqualität wetterunabhängig. So werden zwei urbane Bereiche definiert: der Rathausplatz und der Obereichsfeldplatz. Letzterer wird durch die Obereichsfeldhalle und den Rathausneubau gerahmt. Die ehemalige Bibliothek wird erhalten und revitalisiert.

  • Sie bildet mit der bestehenden Arkade den Kopf an der Ostseite des Platzes. Der Rathausplatz öffnet sich trichterförmig zum See und dem Park. In den Obergeschossen ist Wohnen vorgesehen. Dieses vorzugsweise als buntes Gemisch in variierenden Typologien aus barrierefreiem Geschosswohnungsbau und Stadthäusern mit möglichst individueller Grundriss- und Fassadengestaltung. Den monofunktionalen Großstrukturen der Plattenbauten soll durch ein Höchstmaß an individueller Vielfalt und Kleinmaßstäblichkeit begegnet werden.

    Wettbewerb
    2014

Zentraler Platz
Leinefelde (D)

Nachverdichtung eines Plattenbaugebietes.
Die Planung versucht, Stadträume abwechslungsreich und eindeutig zu definieren. Schmale Gassen, gebrochene Fluchtungen, Platzaufweitungen, Blickbezüge, die sich verdeckt erschließen, variierte Wegeprofile. Arkadenräume steigern die Aufenthaltsqualität wetterunabhängig. So werden zwei urbane Bereiche definiert: der Rathausplatz und der Obereichsfeldplatz. Letzterer wird durch die Obereichsfeldhalle und den Rathausneubau gerahmt. Die ehemalige Bibliothek wird erhalten und revitalisiert.
Sie bildet mit der bestehenden Arkade den Kopf an der Ostseite des Platzes. Der Rathausplatz öffnet sich trichterförmig zum See und dem Park. In den Obergeschossen ist Wohnen vorgesehen. Dieses vorzugsweise als buntes Gemisch in variierenden Typologien aus barrierefreiem Geschosswohnungsbau und Stadthäusern mit möglichst individueller Grundriss- und Fassadengestaltung. Den monofunktionalen Großstrukturen der Plattenbauten soll durch ein Höchstmaß an individueller Vielfalt und Kleinmaßstäblichkeit begegnet werden.

Wettbewerb
2014