• Bundesrat Berlin (D)

    Bewusst zeitgemäß präsentiert sich das Besucherzentrum an der Leipziger Straße, ohne den Versuch zu starten seine Nachbarn zu imitieren oder zwischen ihnen zu vermitteln. Die ruhige Fläche stellt einen Puffer zwischen den eher konkurrierenden Fassaden der Nachbargebäude dar. Damit wird der Fokus auf das wesentliche gelenkt:
    den Eingang zum Besucherzentrum.

    Die Arkade als stützenfreier Rücksprung, spiegelt die inneren Zusammenhänge und den Vorrang des Preußischen Herrenhauses. Die Höhendifferenz zur Nachbararkade gleicht der nüchterne Schriftzug wie ein halbtransparenter Vorhang aus.



  • Die beiden Basisgeschosse weichen vom westlichen Nachbarn zurück, erzeugen eine Lücke, die an den Mauerstreifen erinnert und nebenbei Raum für die Inszenierung der historischen Mastleuchten erhält. Darüber hinaus wird hier der störungsfreie Besucherausgang mit überdachten Fahrradstellplätzen und der Außenbewirtschaftung des Cafés kombiniert.

    Die geschaffene Distanz zum Elfgeschosser ist für eine zumutbare Besonnungs- und Belüftungssituation des Neubaus unbedingt erforderlich.

Bundesrat Berlin (D)

Bewusst zeitgemäß präsentiert sich das Besucherzentrum an der Leipziger Straße, ohne den Versuch zu starten seine Nachbarn zu imitieren oder zwischen ihnen zu vermitteln. Die ruhige Fläche stellt einen Puffer zwischen den eher konkurrierenden Fassaden der Nachbargebäude dar. Damit wird der Fokus auf das wesentliche gelenkt:
den Eingang zum Besucherzentrum.

Die Arkade als stützenfreier Rücksprung, spiegelt die inneren Zusammenhänge und den Vorrang des Preußischen Herrenhauses. Die Höhendifferenz zur Nachbararkade gleicht der nüchterne Schriftzug wie ein halbtransparenter Vorhang aus.



Die beiden Basisgeschosse weichen vom westlichen Nachbarn zurück, erzeugen eine Lücke, die an den Mauerstreifen erinnert und nebenbei Raum für die Inszenierung der historischen Mastleuchten erhält. Darüber hinaus wird hier der störungsfreie Besucherausgang mit überdachten Fahrradstellplätzen und der Außenbewirtschaftung des Cafés kombiniert.

Die geschaffene Distanz zum Elfgeschosser ist für eine zumutbare Besonnungs- und Belüftungssituation des Neubaus unbedingt erforderlich.